Siedlung Thalmatt 2, Herrenschwanden

 

1981-1985
Auftraggeber: P. Grimm / Iatag

Innerhalb eines dreidimensionalen Rasters wurden 37 Wohneinheiten zu einer Anlage zusammengefasst. Mit den kubischen Einheiten von 5 x 5 x 2.70 Metern liessen sich verschiedenartige Wohnungen zusammenstellen: 30 Typen für 37 Einheiten, wobei im Rahmen des Gegebenen auch vom Käufer gewünschte Änderungen oder Ergänzungen berücksichtigt wurden. Jede Wohneinheit hat ihren geschützten Aussenraum und ihren eigenen Zugang, es gibt zwar Treppen, aber keine Treppenhäuser, in der dichten Bebauung ergeben sich differenzierte Wege und Plätze. Daran liegen im Erdgeschoss Flächen für Gewerbe und Ateliers sowie am Hauptplatz ein gut ausgestatteter Clubraum.

Die Besonderheit des Grundstücks, das nach Süden und Westen eine gute Aussicht bietet, hatte nach einer anderen Struktur als der gerichteten Schottenbauweise der zwanzig Jahre vorher gebauten, benachbarten Siedlung Thalmatt 1 verlangt, deshalb wurde das Rastersystem entwickelt. Um aber mit Thalmatt 1 doch eine Einheit zu schaffen, liess man die Gliederung von aussen kaum in Erscheinung treten: Auch nichttragende Teile wurden betoniert und der Stützenraster in den oberen Geschossen zum Verschwinden gebracht: Die Anlage, an sich ungemein komplex, wirkt nun monolithisch.

Aussenaufnahme
Luftaufnahme
Blick von aussen
Innenaufnahme Wohnraum
Terrasse
Situationsplan
Grundriss Erdgeschoss
Querschnitt
1986 Lehrerseminar Thun1983 Kunstmuseum Bern